In meinem Alltag versuche ich weitestgehend auf Plastik zu verzichten, was mal mehr, mal weniger gut gelingt. Vor über einem Jahr betrachtete ich versonnen einen dieser hässlichen gelben Spülschwämme und fragte mich, aus welchem Material sie eigentlich hergestellt sind. Mir war schon klar, dass es sich hierbei um kein natürliches Material handelt, aber mir war nicht bewusst, dass die Schwämme bei jedem Einsatz eine nicht unwesentliche Menge an Mikroplastik ins Wasser abgeben.

Davon abgesehen, finde ich die Schwämme auch nicht wirklich dekorativ und rein von der Haptik her war ich auch noch nie eine große Freundin der meist gelben Ungetümer.

Also musste unbedingt eine Alternative her. Für Mikrofasertücher (diese geben übrigens auch Mikroplastik ins Wasser ab) habe ich mir damals bei einem DaWanda-Shop ein paar hübsche gestrickte Lappen bestellt. Aber wenn mal was im Topf angepappt war, kam ich mit den Lappen einfach nicht weiter. Es fehlte die Scheuerfläche.

Und so kam ich dann auf die Spültücher mit Scheuerfläche aus Jute oder Rupfen. Du kannst sie aus Stoffresten ganz einfach selbst nähen und sie sind ein hübscher Hingucker für die Küche.

Ich habe sie jetzt seit gut einem Jahr im Einsatz und möchte mit dir heute meine Erfahrungen damit teilen und zeigen, wie du sie einfach und schnell selber nähen kannst. Also, los gehts!

Folgende Materialien benötigst du für die Spültücher

  • Baumwollstoff (oder verwerte hier alte Küchenhandtücher)
  • Jutestoff oder Rupfen
  • Volumenvlies (achte darauf, dass es 100% Baumwolle ist; alternativ kannst du auch einfach alte Frotteehandtücher für’s Volumen verwenden)
  • Webband oder Kordel ca. 8 cm lang für die Aufhängung
  • Nähmaschine
  • Schere
  • Stecknadeln

Und so nähst du dir nachhaltige Spültücher:

Schritt 1

Die Vorlage auf den Baumwollstoff übertragen.

Schritt 2

Zusätzlich ein Stück Jute/Rupfen und Volumenvlies passend zuschneiden. Volumenvlies, Jute/Rupfen und Baumwollstoff aufeinanderlegen.

Schritt 3

Das Webband mittig falten und zwischen Baumwollstoff und Jute/Rupfen legen.

Schritt 4

Alle Lagen rundherum zusammennähen, Nahtzugabe kürzen, Ecken abschneiden.

Schritt 5

Die Stoffkanten mit einem Zickzackstich versäubern.

Schritt 6

Stoffstück wenden und Wendeöffnung nach innen einklappen.

Schritt 7

Das Spültuch knappkantig absteppen und dabei die Wendeöffnung schließen. Eventuell zusätzlich rundherum mit einem Zickzackstich umsäubern, um ein Ausfranzen des Jutestoffes zu verhindern.

Und fertig ist das Spültuch. Ich habe mir eine ganze Armee Spültücher genäht und verwende ein Tuch ca. 2 Tage. Dann lasse ich das Tuch trocknen und sammle und wasche die Tücher in einem Wäschenetz bei 60 Grad.

Normalerweise kann man Jute oder Rupfen eigentlich nicht waschen, aber die 60 Grad Wäsche halten die Spültücher trotzdem problemlos aus.

Ich verwende die Tücher wie bereits erwähnt seit gut einem Jahr und bisher sehen sie noch aus wie neu. Sie sind nur minimalst etwas eingegangen.

Hast du schon Erfahrungen gemacht mit genähten Spültüchern oder hast noch alternative Tipps für Spüllappen & Co.? Dann schreibe sie gerne in die Kommentare.

Wie ich Wattepads vermeide, kannst du dir hier anschauen: hier geht’s zum Blogartikel über genähte Kosmetikpads.

Dann wünsche ich dir einen erfolgreichen Abwasch und bis zum nächsten Mal, liebe Grüße

4 Kommentare

  1. Liebe Katrin, ich freue mich, dass dir meine kreativen Projekte gefallen 🙂 und das du ebenfalls ein großer Fan des skandinavischen Designs bist.
    Die Spültücher kannst du problemlos aus alten Frotteehandtüchern nähen. Hier gibt es keinerlei Nachteile, sondern nur den Vorteil, dass deine Gästehandtücher noch eine tolle Verwendung finden. Wenn das nicht nachhaltig ist 🙂
    Ich wünsche dir alles Liebe, viel Spaß beim Nähen und sende viele Grüße nach Salzkotten.
    Patricia

  2. Liebe Patricia,ich bin ein echter Fan von deinen geschmackvollen und kreativen Projekten und von der Art und Weise,wie du sie vorstellst und beschreibst…ich finde mich in soooo vielen deiner selbstgemachten Dekoschätzen wieder und als Liebhaberin des skandinavischen Lebensgefühls teile ich mit viel Freude und Herzblut deine Haltung zum Thema Nachhaltigkeit und Hygge…hab Dank für deinen Blog und die Fersehauftritte im ARD Buffet,von denen ich kaum einen verpasse.
    Nun zu meiner Frage: Könnte ich die Spültücher wohl auch mit einer Frotteeoberfläche statt mit glatter Baumwolle versehen?Ich habe alte Gästehandtücher,die mich so erwartungsvoll aus dem Wäschekorb ansehen😉 oder gibt es da Nachteile,die ich bedenken muss?Ich danke für den Rat vom Profi 🙂 Herzliche Grüße von Katrin aus Salzkotten

  3. Hallo liebe Sandra, ich freue mich sehr, dass du die Spülschwämme nachnähen möchtest. Du kannst die Vliesstärke auch stärker wählen, wenn du den Schwamm gerne etwas dicker haben möchtest. Einen Jutesack kannst du auch sehr gut verwenden oder auch alte Frotteehandtücher. Das funktioniert super.
    Ich wünsche dir viel Freude beim Nähen und eine wundervolle Weihnachtszeit. Liebe Grüße Patricia

  4. Moin Moin liebe Patricia! Ich hab großes Interesse daran diese Schwämme zu nähen. Muss man sich beim Vlies und bei der Jute an die Stärke welche du empfiehlst halten? Bei der Jute würde ich gerne einen Sack verarbeiten welchen wir geschenkt bekommen haben.
    Und die Idee mit den Frotteetüchern zu nutzen finde ich auch super. Das würde ich dann auch so machen. LG und schönes WE

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.